Extremismus ist Teil unserer Gesellschaft

Wenn wir sowohl den Links- als auch den Rechtsextremen den Raum geben, den sie brauchen, dann werden sie den Raum, den wir ihnen geben, nicht mehr brauchen.


Eine Gesellschaft oder ein Land, das einen Teil seiner Gesellschaft leugnet, wird später nur den größeren Preis dafür bezahlen.


In der alten Politik wird oft davon geredet, man wolle die Menschen ernst nehmen. Selbstredend ist das eine beschwichtigende Floskel.


Eine offene Gesellschaft geht tatsächlich auf die Menschen ein. Sie will niemandem etwas draufdrücken, sondern lässt sich auf die Perspektive des anderen ein.


Hinter jeder Meinung oder Perspektive steht ein Grund. Wer dem auf die Spur geht, lässt sich tatsächlich auf den anderen ein.


Das nennt man Empathie. Rechter Recke, erzähl uns deine Geschichte. Linker Zeck, wer bist du?


Wir brauchen echten demokratischen Austausch und offene Foren, wo man sich aufeinander einlässt.


Dann kennen wir gegenseitig besser unsere Bedürfnisse und lernen vielleicht als Bonus sogar etwas über uns selbst dazu.


So kommen wir zu einer tatsächlich offenen Gesellschaft. Nicht dadurch, dass wir andersdenkende abstempeln und eine andere Meinung draufdrücken wollen.


Wenn wir sowohl den Links- als auch den Rechtsextremen den Raum geben, den sie brauchen, dann werden sie den Raum, den wir ihnen geben, nicht mehr brauchen.


Dein Präsident ist für eine offene Gesellschaft.



---

Unterstütze deinen Präsidenten auf dem Weg in die Hofburg. Alle Informationen dazu findest du auf der Homepage.


Folge deinem Präsidenten über einen der Kanäle!

@deinpraesident

#deinpraesident

Mail an hallo (at) deinpraesident.at



Foto: unsplash.com