Warum ist David Packer der Richtige als Bundespräsident



David Packer mag einigen Connaisseuren und Fachleuten in der österreichischen Politik ein Begriff sein, aber weitläufig ist er bisher doch noch nicht bekannt. Warum soll also gerade er der Richtige sein als unser Bundespräsident - als dein Präsident? Fünf Punkte zu deinem Präsidenten als Typ!

David Packer gehört zu einer neuen Generation an Politikern, die sich in den für uns so prägenden letzten Jahren angefangen hat, zu bilden.
David Packer hat einige der Wege, die immer mehr Menschen einschlagen, bereits einige Jahre davor begonnen zu gehen, beispielsweise mit seinem Coachingkonzept “Bewusste Politik - Die fünf Ebenen des Bewusstseins". Nach der Ausarbeitung demokratischer Innovationen hat er von der Theorie zur Praxis wechselnd 2021 die Liste “Bestes Oberösterreich” ins Leben gerufen, die mit für alle Bürger und Bürgerinnen offener Politik landesweit kandidiert hat.


David Packer ist in einer Welt der Spezialisten ein Generalist. Er ist ein Mensch mit dem Blick für das große Ganze.

Wenn sich manch einer von Zeit zu Zeit in Einzelheiten verlieren, behält er die Puzzleteile zusammen. Gerade in der Politik, wo sich alle Lebensbereiche und die Vielfalt der Österreicher und Österreicherinnen trifft, ist genau dies wichtig. Die Welt wird komplexer, daher brauchen wir Menschen, die den Überblick bewahren.


David Packer hat sich über mehrere Jahre Wissen zu innovativer Politik aufgebaut.

Bei den etablierten Parteien ist er damit abgeblitzt, denn sie wollen sich nicht verändern. Sie wollen so weitermachen wie bisher, obwohl mittlerweile jeder und jede Insider weiß, dass es so nicht mehr funktionieren kann. David Packer hat sich intensiv mit innovativer Politik und Demokratie auseinandergesetzt, und damit, wie wir sie auf den Boden bringen. Es ist besser wir läuten die Wende jetzt ein als 10 Jahre später.


David Packer ist unabhängig und neutral.

In verschiedensten Rollen ist er seit rund 10 Jahren in der Politik aktiv. Er hat sich Parteien, Initiativen und Co von Außen wie Innen angesehen. Aus einer Vielzahl von Perspektiven sieht es sich leichter, und ohne Zugehörigkeit zu diversen einschlägigen politischen Playern agiert es sich leichter, um ganz Österreich zu dienen, und nicht nur vordergründig einer bestimmten Gruppe von Parteien und Organisationen.


David Packer ist ruhig und gelassen, spricht aber im Direktkontakt, wenn es notwendig ist, an wo etwas falsch läuft.

In Österreich gibt es viele Bereiche, wo es Dinge anzusprechen gilt. Die Missstände sind mannigfaltig. Wir brauchen also jemanden, der nicht davor zurückscheut diese klar zu artikulieren, anstatt sie unter den Tisch zu kehren. Als Bundespräsident bin ich Ihre Ansprechstelle für Missstände. Damit unsere Institutionen sich verbessern und gut funktionieren, können Sie sich mit Ihren Anliegen jederzeit an uns wenden.



Link: Über auf seiner Webpage.

"Die Zeiten ändern sich und wir brauchen die neues Bewusstsein am Werk."


Wofür steht dein Präsident?



Auch wenn die Rolle des österreichischen Bundespräsidenten eine ausgleichendere ist als die in anderen Staaten, so ist es trotzdem wichtig, zu wissen, wofür ein Präsident steht. Dein Präsident hat klare Werte, Vorstellungen und Ideen von der Welt und für Österreich. Als Amtsträger verfolgt er diese aktiver als die Bundespräsidenten vor ihm. Was sind die 3 mal 3 Punkte, die wir in langfristig, mittelfristig, so wie kurzfristig unterteilt haben, für die er sich einsetzt und nach denen er handelt?


Vision: Österreich - Bestes Land der Erde

Gerechtigkeit

Basis eines freien und fortschrittlichen Landes ist die Gerechtigkeit. Jeder kann und soll die Möglichkeiten bekommen um ein Leben in Würde führen zu können. Wir haben in Relation zu vielen anderen Ländern einen guten Wohlstand. Dieser kann nur gesichert werden, wenn wir dabei auf die Gerechtigkeit achten. Dazu braucht es integere Personen, die sich ihrer Verantwortung bewusst sind.

Demokratie und Institutionen

Österreich wurde in Demokratrierankings zuletzt heruntergestuft, und das leider nach den letzten Jahren vollkommen zu Recht. Dein Präsident setzt alles daran, dass sich unsere Demokratie und die dazugehörigen Institutionen nachhaltig erholen. Da dies alleine nicht genug ist wird er zusätzlich Veränderungen für den Ausbau anstossen.

Neutralität

Die Neutralität in Österreich ist sakrosankt. Sie ist in der Verfassung sozusagen in Stein gemeisselt, und das ist gut so. Der Wert eines neutralen Landes ist nicht zuletzt an der Schweiz erkennbar. Wir sind klarer Teil des Westens. Aber es braucht auch Staaten, die in einer Vermittlerrolle aktiv sein können. Diesen historischen Status gilt es zu schützen und auszubauen.


Vision: Gestärkt und gereift durch die Krisen der Zeit

Corona

Hand auf's Herz. Eine Krise ist nie einfach zu meistern. Aber was und wie es die letzten 2 1/2 Jahre in Österreich war, das war nicht ok. Corona ist real, aber wir müssen auch lernen damit zu leben, so wie das Virus lernt mit uns zu leben. So wie die Situation jetzt ist, sollen aus meiner Sicht Masken und Impfungen freiwillig sein. In der Politik darf und soll es keine unüberlegten Schnellschüsse geben, und als Bundespräsident gilt es hier ein besonderes Augenmerk darauf zu haben.

Ukraine

Egal, ob man es manche verleugnen oder nicht. Der Ukraine-Krieg war seit längerer Zeit vorhersehbar. Es geht bei diesem Thema um das Verhältnis des Westens zu Russland, das sich auf dem Territorium der Ukraine zugespitzt hat. Wie können wir zu Lösungen beitragen, mit denen alle Beteiligten gut leben können? Für Österreich ist es wichtig die diplomatischen Beziehungen in alle Richtungen offen zu halten, während wir uns mit unseren Partnern in der EU abstimmen.

Teuerung

Die Teuerung ist wie so viele Themen ein Symptom und nicht die Ursache. Unterm Strich muss gewährleistet sein, dass alle Menschen ihren Bedürfnissen entsprechend versorgt sind. Geld ist wichtig, aber ein Mittel zum Zweck. Gegebenenfalls gilt es kreative Lösungen zu finden die funktionieren, denn für die Grundversorgung ist der Staat zuständig, und nicht der einzelne Bürger und die einzelne Bürgerin.


Vision: Die bestmöglichen Menschen in der Politik - schon jetzt!

Neuwahlen

Der Bundespräsident hat die Möglichkeit Neuwahlen auszurufen. Die Mehrheit der Österreicher und Österreicherinnen wünscht sich Neuwahlen, und darum soll es diese auch geben. Die Gründe sind offenkundig: Skandale, Korruption und Missstände links und rechts, sowie ein unwürdiges Coronamanagement. Vielleicht ist es auch ein Anlass für neue Gruppierungen zu kandidieren? Der Wähler und die Wählerin sind am Wort!

Neue Regierung

Nach der Bestellung zum Bundespräsidenten werde ich mich mit allen Regierungsmitgliedern treffen. Danach wird der Großteil entlassen und durch unabhängige Experten ihres Faches ersetzt. Für die Auswahl der geeignetsten Personen wird nicht mehr das Parteibuch zählen, sondern die Kompetenz.

Klima

Klima - Waurm kurzfristig, wird sich der eine oder die andere jetzt vielleicht fragen? Die Antwort: Weil wir jetzt handeln müssen. Wir müssen in die Gänge kommen. Kurzfristig, Mittelfristig und Langfristig. Nur, wenn wir die Klimakrise auch als kurzfristiges Thema wahrnehmen und jeden Tag unseren Beitrag leisten, wird es uns gelingen die Natur bestmöglich zu erhalten und zu schützen.